Kreislaufprobleme in der Schwangerschaft: Das können Sie gegen Schwindel & Co. tun

Zu Beginn der Schwangerschaft hat der Körper durch die Anpassung an die neuen Umstände viel zu bewältigen. Kreislaufprobleme und Schwindel sind dabei keine Seltenheit. Ursächlich sind unter anderem Schwankungen des Blutzuckerspiegels und das Absinken des Blutdrucks. Glücklicherweise beeinträchtigen die Beschwerden das ungeborene Baby im Bauch normalerweise nicht. Wir stellen Ihnen in unserem Ratgeber die besten Hausmittel bei Kreislaufbeschwerden vor und erklären Ihnen, was Sie beachten sollten.

INHALTSVERZEICHNIS Toggle Table of Content

schwangere frau hat kreislaufprobleme

bio-apo hilft

Passende Produkte finden

In unserer Online Apotheke finden Sie passende Produkte.

Soforthilfe

Sie benötigen Soforthilfe? Dann rufen Sie uns an.

Morgendliche Kreislaufprobleme, Übelkeit oder ein plötzlicher Schwindelanfall zwischendurch – das gehört bei vielen Frauen zu Beginn der Schwangerschaft dazu. Kein Grund zur Sorge, denn diese Beschwerden sind völlig normal bei Schwangeren und bessern sich bei den meisten Frauen bereits nach dem ersten Trimester, spätestens aber nach der ersten Schwangerschaftshälfte.

In der Regel sinkt der Blutdruck in den ersten Monaten der Schwangerschaft, wodurch die Kreislaufprobleme ausgelöst werden. Verstärkt werden können die Beschwerden aber auch durch weitere Faktoren wie Schlafmangel, Stress, unregelmäßige Mahlzeiten oder Flüssigkeitsmangel.

Im Folgenden erfahren Sie:

  • Welche Symptome bei Kreislaufproblemen auftreten können,
  • welche Sofortmaßnahmen Ihnen helfen können,
  • wie Sie Kreislaufproblemen in der Schwangerschaft vorbeugen können,
  • wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten,
  • was die Ursachen für Kreislaufprobleme bei Schwangeren sind.

Schwindel, Herzrasen, Kopfschmerzen: So erkennen Sie Kreislaufprobleme in der Schwangerschaft

schwangere Frau mit MigräneSchwindel und Probleme mit dem Kreislauf treten während der Schwangerschaft vor allem morgens direkt nach dem Aufstehen auf, aber auch sonst nach längerem Sitzen oder Liegen. Ebenso können schlechte und stickige Raumluft sowie hohe Temperaturen bei Schwangeren vermehrt zu Kreislaufbeschwerden führen.

Zu den möglichen Symptomen zählen:

  • Hypotonie (niedriger Blutdruck) oder Hypertonie (erhöhter Blutdruck)
  • Herzrasen
  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Übelkeit
  • Ohnmachtsanfälle
  • Abgeschlagenheit
  • Müdigkeit
  • Konzentrationsstörungen

Schnelle Hilfe: So bringen Sie Ihren Kreislauf wieder in Schwung

Bei akuten Kreislaufproblemen ist schnelle Hilfe gefragt: Setzen Sie sich hin und essen Sie am besten eine Kleinigkeit, um den Blutzuckerspiegel anzuheben und den Kreislauf dadurch zu stabilisieren. 

Wenn Sie morgens unter Kreislaufproblemen und Übelkeit leiden, kann es hilfreich sein, direkt im Bett noch vor dem Aufstehen eine Kleinigkeit (Müsliriegel, Nüsse, Obst, etc.) zu essen.

Weitere Sofortmaßnahmen sind:

  • Beine hochlagern
  • frische Luft
  • etwas trinken
  • Einreibungen mit Rosmarinöl

Hinlegen und Beine hochlagern als Sofortmaßnahme

Wenn Ihnen schwindelig wird, sollten Sie sich erst einmal hinsetzen oder am besten hinlegen und die Füße hochlagern. Als Sofortmaßnahme in akuten Fällen können Sie auf diese Weise Ohnmachtsanfällen vorbeugen. 

Bei fortgeschrittener Schwangerschaft sollten Sie sich allerdings besser auf die linke Körperseite legen und nicht auf den Rücken, da der Fötus auf die Hohlvene drücken kann und dadurch der Blutfluss zum Herzen behindert wird (Vena-Cava-Syndrom). Das wiederum kann Schwindel und Kreislaufprobleme verstärken oder auch auslösen.

Trinken Sie viel Wasser, Tee oder Saftschorle

Ein ausgeglichener Flüssigkeitshaushalt ist wichtig, um Schwindel und Kreislaufproblemen vorzubeugen. Achten Sie deshalb darauf, über den Tag verteilt genügend zu trinken. Am besten geeignet sind stilles Wasser und ungesüßte Tees, wie zum Beispiel Kräutertees speziell für die Schwangerschaft. 

Ebenfalls geeignet ist ein Tee aus frischem Ingwer, der mit seinem anregenden Effekt unterstützend wirken kann. Verzichten Sie möglichst auf kohlensäurehaltige und stark zuckerhaltige Getränke, da sie während der Schwangerschaft Sodbrennen und Verdauungsprobleme begünstigen können. 

Kaffee, Schwarztee oder Grüntee können helfen den Kreislauf kurzzeitig anzuregen, sollten aber in der Schwangerschaft nur in Maßen getrunken werden, da Koffein über den Blutkreislauf auch an das Baby weitergegeben wird.

Frische Luft und kaltes Wasser kurbeln den Kreislauf an

Kühlen Sie sich die Handgelenke mit kaltem Wasser bei akuten Kreislaufproblemen oder gehen Sie raus an die frische Luft. Verbringen Sie überhaupt so viel Zeit wie möglich draußen an der frischen Luft. Atmen Sie zwischendurch immer mal wieder tief durch, sodass Ihr Körper mit ausreichend Sauerstoff versorgt wird und sich Verspannungen lösen können, denn im stressigen Alltag neigt man oft dazu, nur kurz und flach zu atmen.

Ebenso sind Wechselduschen eine gute Möglichkeit, um den Kreislauf in Schwung zu bringen. Beginnen Sie dafür mit warmem bis lauwarmem Wasser, dann langsam mit kühleren Temperaturen und wiederholen Sie das ganze. Schließen Sie stets mit kühlem Wasser ab und bewegen Sie den Wasserstrahl in Herzrichtung.

Kreislaufproblemen vorbeugen: Mit diesen Hausmitteln funktioniert es

Eine gesunde Lebensweise kann das Wohlbefinden während der Schwangerschaft erheblich verbessern und Stoffwechsel sowie Kreislauf positiv beeinflussen. Eine ausgewogene Ernährung, eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr sowie viel Bewegung an der frischen Luft sind deshalb wichtige Faktoren.

Mit einigen kleinen Maßnahmen können Sie Kreislaufproblemen sogar vorbeugen:

  • Passen Sie Ihre Ernährung an die neuen Umstände an: Nehmen Sie mehrere kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt zu sich, damit der Blutzuckerspiegel stabil bleibt.
  • Kurbeln Sie Ihren Stoffwechsel an, z. B. mit Wechselduschen oder Einreibungen mit Rosmarinöl.
  • Ernähren Sie sich gesund und ausgewogen, kochen Sie so viel wie möglich frisch, anstatt verarbeitete Lebensmittel oder ungesunde Snacks zu sich zu nehmen. 
  • Achten Sie auf ausreichend Schlaf und Erholung.
  • Bewegen Sie sich regelmäßig.
  • Nehmen Sie über den Tag verteilt genügend Flüssigkeit zu sich.

Unterstützen Sie Ihr Herz-Kreislauf-System mit regelmäßiger Bewegung

Es ist bekannt, dass sich Sport förderlich auf das Herz-Kreislauf-System auswirkt. Sofern Ihre Schwangerschaft unkompliziert verläuft, sollten Sie sich auf jeden Fall regelmäßig bewegen, um Ihren Kreislauf zu stärken. Regelmäßige Spaziergänge sind eine gute Möglichkeit, um Kreislaufbeschwerden vorzubeugen und sich fit zu halten. Zudem kann Bewegung an der frischen Luft helfen, dass Sie sich energievoller und fitter fühlen. 

Je nachdem wie fit Sie sich fühlen und wie sportlich Sie bereits vor der Schwangerschaft waren, sind folgende Sportarten geeignet:

  • Yoga
  • Pilates
  • Gymnastik
  • leichtes Joggen
  • leichtes Ausdauertraining
  • Schwimmen
  • Nordic Walking

Regulieren Sie Ihren Blutzuckerspiegel mit ausgewogener Ernährung

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist während der Schwangerschaft wichtiger denn je. Nicht nur, damit Sie und Ihr Baby optimal mit wichtigen Nährstoffen versorgt werden, sondern auch, um den Blutzuckerspiegel stabil zu halten. Hierbei spielen regelmäßige Mahlzeiten eine große Rolle. Nehmen Sie am besten mehrere kleine Portionen über den Tag verteilt zu sich, um Schwankungen des Blutzuckerspiegels zu vermeiden und damit den Kreislaufproblemen entgegen zu wirken. 

Sinkt der Blutzuckerspiegel plötzlich ab, können Schwindel, ein flaues Gefühl in der Magengegend, Schwächezustände oder auch Übelkeit die Folge sein. Achten Sie deshalb darauf, immer eine Kleinigkeit zum Essen dabei zu haben, wenn Sie unterwegs sind. Etwas frisches Obst, Nüsse oder Trockenfrüchte sind gute Energiespender für zwischendurch und helfen den Blutzuckerspiegel anzuheben.

Sorgen Sie für ausreichend Schlaf und Entspannungsphasen

schwangere frau leidet unter unterleibsschmerzenWährend der Schwangerschaft dürfen Sie öfter mal an sich denken und unbedingt darauf achten, dass Sie ausreichend Zeit für Pausen und Erholung in Ihren Alltag einbauen. Der Körper vollbringt Höchstleistungen und benötigt viel Schlaf und Entspannungsphasen

Nehmen Sie sich immer wieder ganz bewusst Zeit für sich, um herunterzufahren und Ihrem Körper Ruhepausen zu gönnen. Fragen Sie gegebenenfalls Familie oder Freunde um Hilfe, z. B. im Haushalt, um Sie zu entlasten.

Achten Sie auf eine gute Schlafroutine und versuchen Sie möglichst zu gleichen Zeiten ins Bett zu gehen und aufzustehen, damit Sie genügend Schlaf bekommen. Nehmen Sie sich vor dem Schlafengehen bewusst Zeit für Entspannungsübungen – das hilft, zur Ruhe zu kommen und leichter in den Schlaf zu finden.

Probleme mit Kreislauf und Schwindel: Gefährlich für das Baby?

Normalerweise sind Kreislaufprobleme in der Schwangerschaft vollkommen ungefährlich für Mutter und Kind. Allerdings kann starker Schwindel in der Schwangerschaft ein Anzeichen für Erkrankungen wie Bluthochdruck oder Blutarmut sein. 

Falls Ihnen nach der ersten Hälfte der Schwangerschaft immer noch häufig schwindelig ist, sollten Sie sicherheitshalber die Symptome mit Ihrem Frauenarzt abklären. Ebenso bei Ohnmachtsanfällen oder einem Kreislaufkollaps.

Niedriger Blutdruck & veränderter Stoffwechsel: Häufige Ursachen für Kreislaufprobleme bei Schwangeren

Kreislaufprobleme treten infolge der Hormonumstellung vor allem zu Beginn der Schwangerschaft auf, bessern sich dann und kehren oft im 3. Trimester gegen Ende der Schwangerschaft wieder verstärkt auf. Der Organismus ist vollauf damit beschäftigt, das neu entstehende Leben mit Nährstoffen, Blut und Sauerstoff zu versorgen. Das Herz leistet mehr Arbeit, um das Baby mit zu versorgen.

Das Hormon Progesteron sorgt dafür, dass sich die Blutgefäße weiten und das Blutvolumen zunimmt, wodurch der Blutdruck sinkt und Kreislaufprobleme auftreten können. Zudem werden Becken, Brust und Gebärmutter mehr durchblutet. Mitunter werden dafür andere Organe etwas schlechter versorgt als normalerweise.

Schlafen in Rückenlage kann während der Schwangerschaft zu Schwindel oder Übelkeit führen, wenn das Kind auf die große Hohlvene drückt (Vena-Cava-Syndrom) und so die Blutzufuhr zum Herzen beeinträchtigt.

Schwankungen des Blutzuckerspiegels können schnell zu Unterzuckerung (Hypoglykämie) führen und dafür sorgen, dass der Kreislauf absackt und Schwindelgefühle auftreten.

Folgende äußere Faktoren können zudem Kreislaufprobleme verursachen oder begünstigen:

  • Flüssigkeitsmangel
  • unregelmäßige Mahlzeiten
  • Hitze
  • Stress
  • Schlafmangel
  • ein ungesunder Lebensstil
Kreislaufprobleme in der Schwangerschaft: Das können Sie gegen Schwindel & Co. tun

Steffanie Kaiser

Seit 2019 unterstütze ich nicht nur die Redaktion der bio-apo, sondern halte im Rahmen meiner Tätigkeit unter anderem Vorträge über naturheilkundliche Themen.